Omnichannel Retail: das Mittel gegen Insolvenz

Omnichannel-Einzelhandel

Der Vorhang fällt für den Op = Op Voordeelshop. Die nationale Discountkette, die seit Jahren Verluste macht, hat kürzlich Insolvenz angemeldet. In einer Erklärung sagte Eigentümer Vincent Alkema: "Wir haben es mit 'herausfordernden Umständen' zu tun, die eine kontinuierliche Anpassung der Geschäftsformel und des Geschäftsbetriebs erfordern." Könnte ein rechtzeitiger Übergang zu Omnichannel Retail den Bankrott verhindert haben? Diese Frage stellt sich für Op = Op zu spät. Aber es ist nie zu spät zu lernen.

Diese „herausfordernden Umstände“ zwingen Einzelhändler, über die Zukunft nachzudenken. Immerhin steht die Geschichte von Op = Op Voordeelshop nicht allein. Eine lange Reihe von Insolvenzen ging ihm voraus. Jeder erinnert sich an die Schließung von V & D Ende 2015. Kürzlich gaben die Spielzeugkette Intertoys und die Modekette CoolCat bekannt, dass sie voller Wasser sind. Auch die Schuhketten Kens und Fred de la Bretoniere brachen schnell hintereinander zusammen. Und die Frage ist sehr, wie lange Blokker und die neue Hudson's Bay ihre Geschäfte über Wasser halten werden.

Der Einzelhandel wächst, aber auch die Zahl der Insolvenzen

Trotz des günstigen Wirtschaftsklimas mit höherem Verbrauchervertrauen begann 2019 mit 30 Insolvenzen im Januar Retailnieuws.nl vor kurzem. Dazu gehörten sechs Lebensmittelgeschäfte, drei Haushaltsgeschäfte, drei Freizeitgeschäfte und ein Supermarkt / Kaufhaus. Hier gibt es ein Paradoxon: Der Einzelhandel wächst, aber die Zahl der Insolvenzen nimmt weiter zu. Mit 5% in diesem Jahr prognostiziert ABN Amro in a aktueller Sektorbericht.

Der Einzelhandel hat Probleme und befindet sich in einem radikalen Übergang. Der Wettbewerb ist hart, die Gewinnmargen gering. Insbesondere mittelgroße Einkaufsviertel haben mit schweren Leerständen zu kämpfen, was sie für Verbraucher immer weniger attraktiv macht. Es ist kritisch und launisch und - es wird niemanden mehr überraschen - stark online orientiert. Die Online-Non-Food-Verkäufe steigen von Jahr zu Jahr. Auch für den Markt Online-Essen wächst weiter.

Der Übergang zum Omnichannel-Einzelhandel ist unvermeidlich

Was bedeutet dies für unsere niederländische „Einzelhandelslandschaft“? Wie sieht die Einkaufsstraße von morgen aus? Sieben von zehn Einkaufsgebieten in den Niederlanden weisen rückläufige Besucherzahlen auf. Kommunen und Projektentwickler müssen sich bei Themen wie Größe, Zusammensetzung und Vielfalt den Kopf kratzen. Bei hohen Leerstandsquoten ist es unvermeidlich, über die Umwandlung von Einkaufsvierteln in Wohngebiete und von großen Einzelhandelsimmobilien zu Wohnkomplexen oder kombinierten Wohn- / Einzelhandels- / Arbeitskomplexen nachzudenken, um das Leben in Städten für den Anfang wieder möglich zu machen.

Übrigens gibt es Einkaufsviertel, denen es gut geht. In dem oben zitierten Sektorbericht werden unter anderem das Zentrum von Geleen und Roermond sowie das Stadtzentrum von Den Haag erwähnt. Hier arbeiten Kommunen, Unternehmer und Immobilienbesitzer zusammen, um ihr Einkaufsviertel attraktiv zu machen. Sie investieren in die Dekoration und in die Organisation von Veranstaltungen, Märkten und Festivals. Immer mehr Immobilienbesitzer bieten mehr Flexibilität bei den Mietformeln, um jungen Unternehmern bessere Startmöglichkeiten zu bieten und dem Trend eines kürzeren Lebenszyklus für kleine, unabhängige und charaktervolle Geschäfte gerecht zu werden.

Digitale Plattform als Schaufenster für ein kleines Einkaufsviertel

Der physische Laden hat eine Zukunft. Ein markantes Beispiel ist eine Initiative in Amsterdam, bekannt als "Die 9 Straßen". Dies ist ein malerisches kleines Einkaufsviertel im Zentrum von Amsterdam. Mit "Alleinstellungsmerkmalen": eine sehenswerte Gegend mit malerischen Denkmälern, authentischen Geschäften und spezialisierten Lebensmittel- und Getränkegeschäften. Es ist einer der Erfolgsfaktoren dieses "neuen Einkaufsviertels" digitale Plattform dass sich die Unternehmer gemeinsam entwickelt haben, um ihr Gebiet auf die Karte zu setzen.

Dies zeigt einmal mehr, dass Online und Offline nicht mehr ohne einander auskommen können. Einzelhändler, die optimale Synergien zwischen der Online-Customer-Journey und dem physischen Einkaufserlebnis erzielen, werden gewinnen. Die Omnichannel-Strategie auf nationaler und lokaler Ebene ist die Zukunft. Das physische Geschäft bleibt in der Straßenszene, aber seine Rolle wird sich ändern. Der Standort des Geschäfts verbessert die Online-Interaktion, beispielsweise als Showroom oder Experience Center, und umgekehrt.

Das Geschäft von morgen heißt Omnichannel Retail

In der Handelslandschaft von morgen dreht sich alles um das Kundenerfahrung. Der Kunde sucht nach Bequemlichkeit, Entspannung und Vergleichs- und Auswahlmöglichkeiten und nutzt dafür mehrere Kanäle: Ihren Webshop, E-Commerce-Plattformen wie Amazon und eBay, alle Arten von Apps und nicht zuletzt das physische Geschäft oder Outlet. Und in jedem Kanal erwartet der Kunde das gleiche, konsistente Marken- und Produkterlebnis. Mit einer effektiven Omnichannel-Formel, die von der intelligenten (Daten-) Technologie unterstützt wird, können Sie sich besser darauf einstellen. Nur so kann die Zunahme der Privatinsolvenzen gestoppt werden!

 

Markiert unter: