Die Popularität von Liefermahlzeiten und Lebensmittelboxen nimmt weiter zu

Lieferung Mahlzeit und Lebensmittelbox

Im Jahr 2018 ließen niederländische Verbraucher warme Mahlzeiten im Wert von mehr als 3,2 Milliarden Euro nach Hause liefern. Das ist ein Wachstum von mehr als zwanzig Prozent gegenüber 2017. Die Beliebtheit der Liefermahlzeit und der Lebensmittelbox nimmt weiter zu. Immer mehr Parteien kommen auf diesen Wachstumsmarkt, wie Bienen für Honig. Unabhängige Lieferservices sind vorerst der Trendsetter, aber Internetgiganten und Supermärkte nehmen immer mehr Marktanteile ein.

Nach Angaben des FoodService Institute Netherlands (FSIN) ist „Lieferung“ das mit Abstand am schnellsten wachsende Segment auf dem gesamten Lebensmittelmarkt. Der Anteil der Liefermahlzeiten am Lebensmittelmarkt beträgt fast sechs Prozent und wird laut kürzlich veröffentlichten Informationen auch in den kommenden Jahren weiter zunehmen FSIN Dossier Delivery 2019. FSIN nennt das Geschäft boomend. Die Anzahl der Online-Besteller steigt nicht nur, sondern auch die Anzahl der Bestellungen pro Kunde.

Supermärkte entdecken auch die Beliebtheit von Liefermahlzeiten

Die größten Akteure sind unabhängige Lieferspezialisten, die häufig in der Restaurantbranche verwurzelt sind, sowie Online-Lieferplattformen wie Thuisbezorgd.nl. Deliveroo und Uber Eats. Insbesondere die letztgenannte Gruppe, für die sich zunehmend auch Spezialisten bewerben, hinterlässt zunehmend Spuren im Marktsegment. Außerdem versuchen die Supermärkte, ein Stück vom Kuchen zu bekommen. Mit der Zeit werden sie eine beherrschende Stellung einnehmen, erwartet FSIN.

Albert Heijn gab dieses Jahr den Startschuss. Der bekannteste Supermarkt des Landes hat begonnen, frisch zubereitete Mahlzeiten in Amsterdam über die Lieferplattformen Thuisbezorgd.nl und Deliveroo zu liefern. Weitere Städte werden folgen. Albert Heijn sieht, dass die Zahl der Besucher in den traditionellen Geschäften abnimmt, und hofft, diesen „Verlust“ auszugleichen, indem er unter anderem warme Mahlzeiten nach Hause liefert.

IKEA-Filialen betreten auch den Wachstumsmarkt für die Lieferung von Lebensmitteln. Dies sind warme Mahlzeiten aus der eigenen Küche. Anfang dieses Jahres wurde in Groningen ein Prozess gestartet, genau wie bei Albert Heijn in Zusammenarbeit mit Thuisbezorgd.nl. Wenn dieses Experiment erfolgreich ist, liefert IKEA auch Mahlzeiten zu Hause in anderen Städten.

Auch die Essensbox boomt

Die Verbraucher sind nicht nur begeistert von frisch zubereiteten Mahlzeiten, sondern auch davon, dass „Essensboxen“ zu ihnen nach Hause geliefert werden. Sie sind in allen Formen und Größen und in allen Preisklassen erhältlich, von der AH Allerhande Box und der BBQ Box von Marley Spoon bis zur Family Box von Bilder & de Clecq und der Orignal Box von HelloFresh. Der Online-Supermarkt Picnic, das Fell in der Haut der "altmodischen" Super-Einzelhändler, hat seit Anfang dieses Jahres auch eine eigene Lebensmittelbox, den "Presto", auf den Markt gebracht.

Die jüngsten Zahlen von HelloFresh zeigen, dass auch dieses Segment für die Lieferung von Lebensmitteln nach Hause ein schnelles Wachstum verzeichnet. Der ursprünglich deutsche Online-Food-Box-Riese mit einem Benelux-Vertriebszentrum in Bleiswijk erzielte 2018 einen Umsatz von 1,2 Milliarden Euro, mehr als 40 Prozent mehr als im Vorjahr. Der internationale Zweig des Unternehmens erzielte erstmals positive Gewinnzahlen. Der Anteil von HelloFresh am Markt für Essensboxen wird auf 70 Prozent geschätzt.

Mehrkanalstrategie für bessere Sichtbarkeit

Der CEO des Marktführers sprach vom "besten Jahr der Geschichte". Es ist bemerkenswert, dass HelloFresh eine Mehrkanalstrategie verwendet, um eine optimale Sichtbarkeit sicherzustellen. In den Niederlanden standen die Essensboxen kürzlich in den Regalen der 260 Plus-Supermärkte mit dem Hauptziel, die Sichtbarkeit der Produkte zu verbessern. Für dieses Jahr rechnet HelloFresh mit einem Umsatzgruß von 25 bis 30 Prozent, und der gewählte Mehrkanalansatz wird dabei eine wichtige Rolle spielen.

Markiert unter: