Als neuer Eigentümer von Blokker kann Michiel Witteveen die Bricks & Clicks-Strategie fortsetzen

neuer Besitzer von Blokker

Übernahme einer der bekanntesten Kaufhausketten in den Niederlanden und Gewinn von Millionen. Es passiert Michiel Witteveen, dem derzeitigen CEO der Gruppe. Damit ist Blokker kein Familienunternehmen mehr. Die Kette wurde 1896 von Jacob und Saapke Blokker gegründet. Enkel Jaap Blokker, der 2003 zum Geschäftsmann des Jahres ernannt wurde, machte das Unternehmen groß. Er ist 2011 verstorben. Seitdem geht es Blokker bergab.

Der Millionen-Dollar-Bonus, den Witteveen erhält, zeigt einerseits, dass die verlustbringende Einzelhandelskette wirklich ein Hindernis für die Familie geworden ist, und andererseits, dass das Vertrauen in den sitzenden CEO groß ist. Die Familie ist Michiel Witteveen verpflichtet, weil er die besten Garantien für die Kontinuität der Kette und die Beschäftigung der mehr als fünftausend niederländischen Mitarbeiter bietet.

Guter Familienvater für Familienerbe

Der neue Eigentümer soll 280 Millionen Euro erhalten. Laut offiziellen Gruppenquellen handelt es sich um einen „finanziellen Beitrag für die weitere erfolgreiche Realisierung“. Wie diese "erfolgreiche Realisierung" aussehen wird, wird nicht erwähnt; weder von der Familie noch vom neuen Besitzer. Die Familie vertraut Michiel Witteveen als „guten Familienvater“ oder passt zum Erbe. Witteveen übernimmt die gesamte Holding, zu der auch Big Bazar gehört. Andere Geschäftsbereiche, darunter Leen Bakker und Intertoys, wurden bereits verkauft.

Für Intertoys fiel der Vorhang, wie wir in unserem vorherigen Blog beschrieben haben Omnichannel-Einzelhandel als Mittel gegen den Insolvenzboom. Im selben Blog fragten wir uns, wie lange Blokker noch in der Lage sein würde, seine Einzelhandelsformel über Wasser zu halten. Immerhin hat die Gruppe (474 eigene Geschäfte und 77 Franchise-Geschäfte in den Niederlanden; 139 Geschäfte in den Benelux-Ländern) seit 2014 Verluste erlitten. Im Jahr 2017 waren dies 344 Mio. € bei einem Umsatz von 1,6 Mrd. €.

Blokkers Bricks & Clicks-Strategie

Mit dem Verkauf der Kette an das amtierende Management scheint die Kälte vom Himmel zu verschwinden. Trotzdem müssen Michiel Witteveen und sein Team noch an der Formel basteln, um Blokker wieder zu einer profitablen Einzelhandelskette zu machen. Witteveen, Spross einer bekannten und erfolgreichen Einzelhandelsfamilie (Modekette Witteveen und Claudia Sträter) und selbst hauptsächlich als Investorin erfolgreich, wird ebenfalls einen Omnichannel-Kurs absolvieren. Tatsächlich hat Blokker vor einiger Zeit damit begonnen.

Anfang Februar gab Blokker sie in einer Pressemitteilung bekannt "Bricks & Clicks Strategie" Auf. Das Unternehmen stand zu diesem Zeitpunkt bereits zum Verkauf. Der Ehrgeiz war klar: die vollständige Zusammenführung des Sortiments von „allem, was wir im Haushalt brauchen“ aus den physischen Geschäften und dem Webshop. Ziel ist: ein einheitliches Sortiment, das optimal auf die Kundenanforderungen abgestimmt ist. Bis Anfang 2019 waren die Kanäle noch völlig getrennt, was zweifellos zu den roten Zahlen beitrug.

Gebrauchte Bricks & Clicks Strategie Wegweiser in die Zukunft

Laut der zitierten Pressemitteilung wäre die Integration der "Bausteine" und der "Klicks" im Sommer dieses Jahres eine Tatsache. Um dies zu beschleunigen, wurden die Filialorganisation und die E-Commerce-Organisation Anfang dieses Jahres in einem Gebäude in Amsterdam zusammengelegt. Der Online-Verkauf dürfte der Einzelhandelskette einen deutlichen Schub geben. Als Reaktion auf den Verkauf mit Millionenversprechen sagt Michiel Witteveen, er handele langfristig. "Ich nutze die Gelegenheit, um diesem legendären Unternehmen gemeinsam mit allen Mitarbeitern eine neue Zukunft zu geben."

Darüber hinaus hat der neue Eigentümer verständlicherweise kurz nach der Übernahme nichts über den Kurs des Unternehmens veröffentlicht. Wir können uns jedoch darauf verlassen, dass die verwendete Bricks & Clicks-Strategie eine der wichtigsten Säulen ist. Der Wegweiser in die Zukunft. Wir werden die Entwicklungen weiterhin genau beobachten.

 

 

Markiert unter: