Sobald wir die erdrückende Zwangsjacke von Covid-19 abgeschüttelt haben, werden wir wieder völlig wild. Reisen, Feiern, sich treffen und vor allem: kaufen, kaufen, kaufen. Wir sind hungrig und haben einen großen Nachholbedarf. Dieses Überholverhalten führt zu neuen Roaring Twenties. Das sagen zumindest die Trendsetter und Beobachter voraus. Droht die Bombe wirklich zu platzen? Und wenn ja, was bedeutet Konsumhunger für den Handel und im Besonderen E-Commerce† Oder ist es ein Lehrbuchbeispiel für Lärm und Wunschdenken?

Die mögliche Wiedergeburt der Roaring Twenties scheint von der französischen Kosmetikmarke L'Oréal geprägt zu sein. Unter dem Joch der Pandemie hat die Kosmetikbranche schwere Einbußen erlitten. Als die Impfprogramme anliefen, kehrte der Optimismus zurück. Die Menschen wollen wieder ausgehen, sagte Jean-Paul Agon, CEO von L'Oréal, Anfang des Jahres. Schöne Kleider und Make-up gehören dazu.

"Es wird nicht anders sein als in den Roaring Twenties, mit einem Fest der Farben und Düfte".sagte die Kosmetikchefin. Die Aktien von L'Oréal schossen spontan in die Höhe. Die große, weltweite Feier fand noch nicht statt, denn Covid-19 ist hartnäckiger als erwartet. Deshalb freuen wir uns auf festlichere Zeiten, in denen wir unser Geld wieder frei rollen lassen können.

Jedenfalls ist der Gedanke an die Roaring Twenties des letzten Jahrhunderts gar nicht so verrückt. Auch damals ging dem überschwänglichen Verhalten eine Pandemie voraus. Das war die Spanische Grippe, die kurz nach dem Ersten Weltkrieg (1914-1918) Millionen von Menschen das Leben kostete. Covid-19 mag weniger verheerend sein, aber die kollektive Depression ist nicht weniger schlimm. Wir behalten unser Geld massenhaft in der Tasche, oft gezwungen durch die vielen Einschränkungen, aber auch aus Angst. In Vorfreude auf bessere Zeiten.

Wie wird der Kuchen des Einzelhandels in den Roaring Twenties aufgeteilt?

Wenn alle Menschen in der westlichen Welt zwei- oder sogar dreimal geimpft worden sind, ist ein Anstieg der Ausgaben offensichtlich. Wie intensiv wird das sein? Wird es hauptsächlich den physischen Geschäften oder Ecommerce zugute kommen? Oder werden die Pfennige gerecht verteilt? Und wird der große Aufschwung auch neue Chancen und Ideen bringen? Mit anderen Worten: Werden in den vermeintlich neuen "Roaring Twenties" innovative Handelsformeln entstehen?

Das renommierte Wirtschaftsmagazin Forbes denkt so. Forbes erwartet, dass Horden von hungrigen Verbrauchern auf der Suche nach greifbaren Produkten in die Einkaufsstraßen zurückkehren werden Einkaufserlebnisse während der Renaissance des Einzelhandels. Bewährte Modelle und Strategien reichen für den Einzelhandel nicht aus, um davon voll zu profitieren, weder offline noch online. Es ist Zeit für einen Neuanfang und einen kraftvollen, innovativen Ansatz, sagt Forbes. Kurzum, alte Werte können über Bord geworfen werden.

Starker Anstieg im D2C-Geschäft

Einer der wichtigsten Trends, der nach Ansicht von Forbes zu einer Wiedergeburt des Einzelhandels führen wird, ist der Anstieg des Direktvertriebs an den Verbraucher (D2C). Marken, die sich in diesem Bereich auszeichnen, wie z. B. Nike, erlebten und erleben während der Covid-19-Pandemie einen starken Anstieg ihrer Umsätze. Sowohl online als auch in physischen Verkaufsstellen. Die Vertriebskanäle wachsen immer mehr zusammen. In dieser Hinsicht erweist sich der greifbare Shopfloor als hervorragend geeignet, um genau zu ermitteln, was die Kunden wirklich wollen und wünschen, um das Kundenerlebnis zu bereichern und um die Gewinnspannen zu verbessern.

Dies ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass 2020 ein Rekordjahr für die Schließung von physischen Geschäften weltweit war. Da die Einkaufszentren während der Schließungen geschlossen waren, um No-Go-Areas erklärt wurden, waren viele Unternehmer gezwungen, aufzugeben. Dank angemessener staatlicher Unterstützung blieben die Schäden in den Niederlanden begrenzt. Trotz Korona, die Leerstandsquote sogar leicht gesunkenDas ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Großstädte immer noch zu kämpfen haben. Aber wie auch immer man es betrachtet, Ecommerce geht als großer Gewinner aus der Gesundheitskrise hervor. Im Koronarjahr 2020 gaben die niederländischen Verbraucher 26,6 Milliarden Euro in Webshops aus, was einem Anstieg von 7 Prozent im Vergleich zu 2019 entspricht. Die Zahl der Online-Käufe stieg um 27 Prozent. Die Verbraucher, die früher den "Ziegelsteinen" zugetan waren, fanden ihren Weg zu den "Klicks". Was das für die kommenden Jahre bedeutet, bleibt Spekulation.

Roaring Twenties, wenn es nur wahr wäre...

Es besteht kein Zweifel daran, dass das Kundenerlebnis in realen Geschäften ein wesentlicher Bestandteil der gesamten Omnichannel-Strategie ist. Dies war zwischen den schweren Einsperrungen deutlich zu sehen. Zur Verzweiflung mancher Bürgermeister füllten sich die Einkaufsstraßen sofort, sobald das Kabinett die Zügel ein wenig lockerte. Offline und Online ergänzen sich sehr gut, wie sich immer wieder zeigt. Ob das ausreicht, um das Angebot in den Einkaufszonen aufrechtzuerhalten, wenn die staatliche Förderung ausläuft, bleibt abzuwarten. Allein aus diesem Grund ist ein neues Roaring Twenties willkommen.

Es könnte aber auch sein, dass wir in den Niederlanden in dieser Hinsicht zu bodenständig sind. Nach der Spanischen Grippe und dem Ersten Weltkrieg erlebten die Niederlande einen Aufschwung. Aber in unseren Städten ging es weniger frivol zu als zum Beispiel in New York oder Paris. Für den "einfachen Mann" blieben Sorgfalt und Tugend das Motto. Und es könnte durchaus sein, dass sich die Geschichte wiederholt. Auch wenn das Ende der Corona-Krise in Sicht ist.

Nachholender Konsum" scheint Wunschdenken zu sein

Nach jüngsten Untersuchungen der De Nederlandsche Bank (DNB) haben die meisten Niederländer keineswegs die Absicht, das Geld, das sie während der Korona-Sperrungen gespart haben, massiv auszugeben. In der DNB-HaushaltsbefragungIn einer Umfrage des Forschungsinstituts Centerdata gaben nur 14 Prozent der über zweitausend Befragten an, dass sie mehr Geld ausgeben würden. Kurzum, der prognostizierte "Nachholbedarf" scheint nicht so groß zu sein. Das Wiedererleben der "Roaring Twenties" scheint im Moment vor allem eine Wunschdenken.

Ein Grund mehr für Ecommerce-Unternehmer, den Finger am Puls der Zeit zu haben. Denn wenn der niederländische Verbraucher weiterhin auf seinen Ersparnissen sitzen bleibt, müssen Sie alle Hebel in Bewegung setzen, um bestehende Kunden zu halten und neue Kunden zu gewinnen. Denken Sie daran, dass die Verbraucher online kritischer und klüger geworden sind. Ihre Kunden verlangen Transparenz, optimale Kommunikation - über alle Kanäle - und das ultimative Benutzererlebnis. Personalisierung ist entscheidend, effektiv und Integrale Nutzung von Kundendaten ist der Erfolgsfaktor für die Zwanzigerjahre, röhrend oder nicht.