Optimaler Komfort für mobiles Einkaufen erfordert so viel mehr als reaktionsschnelles Webdesign

mobiles Einkaufen

Die Entwicklungen im E-Commerce folgen schnell hintereinander und als Unternehmer haben Sie einen Tagesjob, um mit allem Schritt zu halten. Es gibt jedoch relevante Trends, die Sie nicht ignorieren können. Die stetig wachsende Beliebtheit des mobilen Einkaufens ist beispielsweise ein solcher Trend. Und darauf reagieren Sie besser, wenn Sie potenzielle Kunden nicht verpassen möchten. Wenn alles gut geht, reagiert Ihre Website schon länger. Aber ist das genug? Oder ist es besser, einen eigenen Kanal zu verwenden, um das mobile Einkaufen optimal zu erleichtern?

Die Präferenz der Verbraucher für mobiles Einkaufen besteht seit einiger Zeit. Von einem Forschung von Shopping Tomorrow Ende 2019 stellte sich heraus, dass 65 Prozent der Käufer ihr Smartphone für Online-Einkäufe verwenden. Die Hälfte der Befragten gab an, dass sie ihr Smartphone oder Tablet für den Großteil aller Online-Einkäufe innerhalb von fünf Jahren verwenden würden. Die Ankunft des G5-Netzes wird diesen Trend sicherlich beschleunigen. Für immer mehr Verbraucher fungiert das Smartphone als zusätzliches Körperteil. Warum also nicht damit einkaufen?

So viel mehr als ein zusätzlicher Kanal

Mobile ist wesentlich mehr als ein "zusätzlicher Kanal". Jeder hat sein Handy immer in Reichweite. Nicht nur unterwegs, sondern auch zu Hause und bei der Arbeit. Um im E-Commerce erfolgreich zu sein und zu bleiben, sollten Sie sich Mobile als den wichtigsten Kanal nähern. Heute ist Mobile der Maßstab sowohl für die Gestaltung der Customer Journey als auch für Ihre Marketingkampagnen. Das erfordert einen guten zuerst mobilStrategie. Die wichtigsten Punkte sind: Benutzerfreundlichkeit, kurze Ladezeit, gute Suchfunktionen, personalisierte Benutzeroptionen, sichere Zahlungsmethoden.

Angesichts der zunehmenden Nutzung von Mobilgeräten erfordert das Kundenerlebnis maximale Aufmerksamkeit. Wenn Inhalte langsam geladen werden und Fotos unvollständig sind, fallen Besucher schnell aus. Es geht um Geschwindigkeit, Zugänglichkeit und Komfort. Nicht nur für Ihre Besucher, sondern auch für Google. Dies wiegt die Leistung Ihrer Website im Ranking. Für eine lange Zeit sich anpassendes Design das Zauberwort. Da kam bald adaptives Design at, wodurch der Inhalt an die Bildschirmgröße angepasst wird. Zusammenfassend gilt Folgendes für beide Techniken: Eine Plattform, die sich an das von Ihnen verwendete Gerät anpasst - Ihr Schreibtisch oder Laptop oder Ihr Smartphone oder Tablet.

Mobiles Einkaufen, der neue Standard

Aber im E-Commerce reicht das nicht mehr aus. Seit mobiles Surfen und mobiles Einkaufen zur neuen Norm geworden sind, hat sich der Schwerpunkt von mobilfreundlichem Design (Responsive) auf verlagert mobiles erstes Design. Wenn Sie Ihren Kunden optimalen Komfort bieten möchten, ist eine separate mobile Website ein Muss. Mit anderen Worten: Eine mobile Website oder App, die in Bezug auf Geschwindigkeit, Navigation und Design vollständig auf mobiles Einkaufen ausgerichtet ist. Zum Beispiel bedienen 90 Prozent aller Smartphone-Besitzer auf der ganzen Welt ihr Gerät mit einer Hand Hamburger Menü Fall. Wichtige Schlussfolgerung: Machen Sie es Ihren Kunden mit der Daumennavigation einfach.

Auch die Entwicklung von einseitige Websites ist motiviert von der Bedeutung des mobilen Einkaufens. Da Smartphone-Benutzer nicht über komplizierte Menüs und oft zu kleine Tasten bedient werden, ist der "One-Pager" eine gute Alternative. Hier gilt das Prinzip weniger ist mehr. Wie der Begriff schon sagt, führt eine Webseite den Besucher an sein Ziel. Mit einem effizienten Menü oben oder unten auf der Seite navigieren Sie mit dem Daumen zu verschiedenen Stellen auf dieser einen Seite. Kunden empfinden dies als sehr benutzerfreundlich. Auch Seiten, auf denen Sie können wischen sind sehr beliebt. Für Online-Einkäufe gilt: Je einfacher, desto besser. Also: je höher die Conversion.

Passen Sie Ihre Strategie und Kanäle an das mobile Einkaufen an

Natürlich können Sie auch Ihre eigene App für Ihre Marke oder Ihren Webshop entwickeln. Daran ist nichts auszusetzen, obwohl Sie sich bewusst sein sollten, dass die Verbraucher durch das überwältigende Angebot Gefahr laufen, etwas "download-müde" zu werden. Heutzutage muss man einen guten Hintergrund haben, um Kunden davon zu überzeugen, dass sie Ihre App nicht verpassen dürfen. Für welche Form oder Lösung Sie sich auch entscheiden, es lohnt sich, Ihre Vertriebskanäle kritisch zu betrachten. Sind Ihre Strategie und Techniken optimal auf das mobile Einkaufen zugeschnitten? Geben Sie das Handy an Benutzererfahrung zentral? Sind Ihre Such- und Navigationsfunktionen und Zahlungsoptionen auf Komfort, Geschwindigkeit und Conversion zugeschnitten? Du kannst nur besser schnell ausarbeiten wenn Sie den Verkauf nicht verpassen wollen!

 

 

Markiert unter: