Nichteuropäische Webshops: Einzelhändler fordern Maßnahmen gegen unlauteren Wettbewerb

B2B, B2C, E-Commerce, Verkauf, Strategie
außereuropäische Webshops

Mit extrem niedrigen Preisen, Produkten und Artikeln, die nicht den europäischen Qualitäts- und Sicherheitsstandards entsprechen, und Einkaufsbedingungen, die gegen die europäische Gesetzgebung verstoßen, erschrecken außereuropäische Webshops den niederländischen Einzelhandel. Es gibt unlauteren Wettbewerb, sagen Detailhandel Nederland und Thuiswinkel.org brüderlich. Opfer sind sowohl physische Geschäfte als auch Webshops in den Niederlanden.

Eine bessere Einhaltung der Vorschriften und eine strengere Durchsetzung sind erforderlich, um unlauterem Wettbewerb entgegenzuwirken, wie beide Organisationen in ihrem gerade veröffentlichten Bericht darlegen. “Gleiche Wettbewerbsbedingungen für niederländische Einzelhändler. Hauptgrund: Durch die Digitalisierung sind Verbraucher zu „Importeuren“ geworden. Schließlich tätigen sie direkte Einkäufe bei außereuropäischen Webshops und Lieferanten außerhalb der EU, und es gibt praktisch keine Kontrolle über ihre per Post versendeten Pakete. EU-Gesetze und Durchsetzungsverfahren, die einmal eingeführt wurden, um Produktsicherheit, Rechtsschutz und korrekte Steuerzahlung zu gewährleisten, stehen vollständig hinter der neuen digitalen Realität.

Die Einkäufe in außereuropäischen Webshops nehmen rapide zu

Es gibt noch keine genauen Zahlen, aber laut Detailhandel Nederland und Thuiswinkel.org nehmen die „Direktimporte“ aus Ländern außerhalb der EU rapide zu. Sie plädieren dafür, dass die niederländische Regierung die genaue Größe der Importströme und ihre Auswirkungen auf Verbraucher und Unternehmen untersucht. Denn, sagen die Berichterstatter: "Alle Waren, die in das Gebiet der EU gelangen und dort verkauft werden, müssen den EU-Vorschriften entsprechen, ebenso wie alle Händler, die Produkte an EU-Verbraucher verkaufen." Der direkte Import würde für die niederländischen Verbraucher Gesundheits- und Sicherheitsrisiken mit sich bringen. Und vor allem: Der niederländische Einzelhändler muss sich gegen den unlauteren Wettbewerb außereuropäischer Webshops behaupten.

Der Bericht enthält eine Grafik der Länder, die bei europäischen Verbrauchern beliebt sind. Es ist nicht verwunderlich, dass China darüber steht. Seit 2017 sind Direktkäufe über chinesische Plattformen wie Wish und AliExpress in die Höhe geschossen. Kleine Elektronik, Zubehör für Mobiltelefone, Schuhe und Kleidung kommen immer häufiger von China in die EU-Länder und damit auch in die Niederlande. Es ist kaum möglich, gegen die niedrigen Preise anzutreten. Und hier liegt das Problem: Diese niedrigen Preise sind vor allem deshalb möglich, weil chinesische Hersteller und E-Commerce-Plattformen die Vorschriften umgehen.

Plattformen wie AliExpress stören das Spielfeld

Der private Importfluss aus China ist für niederländische (Web-) Einzelhändler besonders besorgniserregend. Von den außereuropäischen Webshops wird insbesondere die chinesische E-Commerce-Plattform AliExpress angeprangert. Bei dieser schnell wachsenden Tochtergesellschaft von Alibaba kaufen Sie als Verbraucher nicht über Großhändler oder Zwischenhändler, sondern direkt beim Hersteller. Dieses Business-to-Consumer-Prinzip war ursprünglich für den Massenverkauf gedacht, jetzt werden die meisten Produkte pro Stück über AliExpress verkauft. Verbraucher können unterschiedliche Lieferzeiten wählen. Wenn Sie sich für den Seetransport entscheiden und eine längere Lieferzeit akzeptieren, zahlen Sie häufig keine Versandkosten. Insbesondere junge Menschen machen davon massiv Gebrauch.

Befürworter des Einzelhandels sind nicht allein in Bezug auf Plattformen wie AliExpress. Sechs europäische Verbraucherorganisationen, darunter der niederländische Verbraucherverband, haben zuvor ihre nationalen Regulierungsbehörden aufgefordert, gegen den E-Commerce-Riesen aus China vorzugehen. Hauptargument: Defekte und unsichere Produkte kommen auf den Markt. Zum Beispiel zeigten Testkäufe bei der dänischen Verbraucherorganisation, dass 30 Prozent der über AliExpress aus China importierten Spielzeuge Chemikalien enthielten, die in der EU tabu sind.

Die Verkaufsbedingungen vieler außereuropäischer Webshops weichen von den EU-Vorschriften ab

Ein mindestens ebenso großer Einwand ist, dass außereuropäische Online-Shops wie AliExpress Verkaufsbedingungen haben, die gegen die europäischen Verbrauchervorschriften verstoßen. Dies schließt Regeln für Rückgaben und Rückerstattungen ein, die in der EU zum Schutz der Verbraucher eingeführt wurden. Darüber hinaus gelten für billigere Produkte lukrative Mehrwertsteuerregeln, und außereuropäische Webshops tragen nicht zu niederländischen Initiativen zur Sammlung und Verarbeitung von Abfällen bei. Dies sind alles Faktoren, die ein „ungleiches Spielfeld“ schaffen. Das tut im Rahmen der ohnehin schon engen Margen weh.

Der Bericht von Detailhandel Nederland und Thuiswinkel.org soll niederländischen und europäischen Politikern ein Signal geben. Es ist keine Anklage gegen den mit der Digitalisierung verbundenen globalen Wettbewerb, sondern ein Plädoyer für Vorschriften und Durchsetzung, die besser für die neuen Wettbewerbsbedingungen geeignet sind. Damit wird der unlautere Wettbewerb von außereuropäischen Webshops und Plattformen gestoppt. Mit Schwerpunkt auf dem direkten Import von Produkten aus China durch Verbraucher, die niedrige Preise gegenüber schnellen Lieferzeiten und Garantien bevorzugen. Es bleibt abzuwarten, ob das Signal schnell wirksam wird, da die EU-Gesetzgebung häufig länger dauert als wünschenswert. Wir werden die Entwicklungen weiterhin beobachten.

 

 

Markiert unter: