Wie verantwortlich ist E-Commerce über Amazon? Woher wissen Sie, ob Amazon nicht hinter einem Ihrer Bestseller her ist und dann mit einem Klon konkurriert? Die Antwort ist einfach. Du weisst es nicht. Was wir wissen, ist, dass die Mega-Plattform sich nicht viel um die Ecommerce-Händler kümmert, die den Verkaufsautomaten groß machen. Wenn es um Wachstum und Profit geht, frisst Amazon notfalls seine „eigenen Kinder“. Das geht aus den kürzlich von der Nachrichtenagentur Reuters veröffentlichten „Amazon-Papieren“ hervor. Unheilvolle Praktiken in Indien rechtfertigen die Frage, ob Ecommerce via Amazon nicht zumindest kritisch hinterfragt werden muss.

Die Frage ist aktuell, denn seit März 2020 ist Amazon auch ein wichtiger Faktor auf dem niederländischen Ecommerce-Markt. Obwohl der vorhergesagte Erdrutsch nicht eingetreten ist, sind die Auswirkungen auf die niederländische Online-Einzelhandelslandschaft unbestreitbar. Vertrauenswürdige Marken wie bol.com, Coolblue und Wehkamp werden nicht vom Markt verdrängt, aber für kleinere Webshops ist es äußerst verlockend, mit Ecommerce über Amazon Geschäfte zu machen. Schließlich erhalten Sie auf einen Schlag Zugang zu einem fantastischen Absatzmarkt und intelligenten Marketing-, Vertriebs- und Zahlungsfunktionen. Amazon bietet Verbrauchern optimal Erfüllung – Komfort, Geschwindigkeit und Reichweite.

Okay, der Erdrutsch hat nicht aufgehört. Dennoch berichtet Amazon, dass sich mehrere Tausend niederländische Ecommerce-Händler auf der Plattform angesiedelt haben. Weltweit sind mehr als 2,5 Millionen Drittanbieter auf dem alles dominierenden Marktplatz aktiv. Zusammen machen sie etwa die Hälfte des Umsatzes aus, der während der Corona-Krise mehrfach auf den Kopf gestellt wurde und Ende 2020 einen Rekordwert von 386,1 Milliarden US-Dollar erreichte.

Ecommerce über Amazon – ein zugänglicher Weg, um Ihren Absatzmarkt zu vergrößern

Ecommerce über Amazon nutzt die immense Reichweite und den großen technologischen Einfallsreichtum. Es ist ein offensichtlicher Weg, um Ihren Absatzmarkt zu vergrößern. Wenn Sie bereits einen Webshop haben, aber auch wenn Sie mit nur wenigen Produkten beginnen. Wenn Sie jedoch Produkte verkaufen, die sich kaum vom gemeinsamen Nenner unterscheiden, wird es schwierig, sich im Wettbewerb zu positionieren. Mit einzigartigen Produkten ist die Erfolgsaussicht größer.

Bietet man aber ganz besondere Items an, lauert eine weitere Gefahr. Wie bereits erwähnt, bestimmen externe Verkäufer, möglicherweise einschließlich Ihres Webshops, die dominante Marktposition von Amazon für mehr als 50%. Und was ist mit den anderen 50% der Erfolgsgeschichte? Es stammt aus unseren eigenen Produkten, konzipiert und hergestellt in Indien. Und da drückt der Schuh. Weil es oft besser ist, „gestohlen“ und „gefälscht“ für „erfunden“ und „gemacht“ einzusetzen, heißt es in den Amazon-Papieren der Nachrichtenagentur Reuters.

Klonen Sie erfolgreiche Produkte und manipulieren Sie Suchergebnisse

Peak Design, Designer und Anbieter von smarten, funktionalen Taschen, machte im vergangenen Frühjahr eine schmerzhafte Entdeckung. Das angesagte kalifornische Unternehmen verzeichnete einen Rückgang des Interesses an einem seiner Bestseller. Es ging um die Kameratasche „Everyday Sling“. Schnell war klar warum. Amazon, inspiriert vom Verkaufserfolg, ließ eine fast identische Tasche herstellen, stellte sie für ein Drittel des Preises auf die eigene Plattform und manipulierte die Suchergebnisse. Der Technologieriese hat sogar den Namen des Produkts gestohlen.

Bei Peak Design haben sie wahrscheinlich verstanden, dass ein Prozess gegen einen so reichen Club sinnlos war. So bekämpften sie den Plagiatsfall mit Humor. Die Designer veröffentlichten ein Video, in dem die ursprüngliche Kameratasche mit dem Amazon-Klon verglichen wurde. Alles in einem hellen Ton. Als Reaktion darauf änderte Amazon schnell den Namen von "seinem" Produkt, die gefälschte Tasche wurde jedoch nicht entfernt und rankte weiterhin verdächtig für den Suchbegriff "Kameratasche". Die Namensänderung deutete auf ein offenes Schuldeingeständnis hin.

Es riecht nach Amazon-Eigenmarken

Immer mehr kleine Unternehmen sahen Klone ihrer Produkte die Platform aufzutauchen. Sie waren machtlos. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Problem darauf zurückzuführen ist. Amazon sieht interessante Bestseller, imitiert die Produkte in Indien, stellt sie unter einem „Private Label“ aus und konkurriert mit dem Online-Unternehmer, der das Produkt erfunden hat und Ecommerce über Amazon betreibt. Kurz gesagt, Amazon kopiert und missbraucht eklatant seine Macht, um seine eigenen Produkte im Markt zu bevorzugen Suchergebnisse und Empfehlungen.

Obwohl die Plagiatspraxis von Amazon offensichtlich ist, scheint es nicht einfach zu sein, sie zu bekämpfen. Für ein so relativ neues Phänomen im Wettbewerbsrecht müssen neue Lösungen gefunden werden. Die Europäische Union hat geforscht und machte die Anschuldigung dass Amazon Verkaufsdaten systematisch missbraucht, um in unlauterem Wettbewerb mit den eigenen Händlern zu konkurrieren. CEO Jeff Bezos war immer noch dumm. Laut Amazons PR-Maschine gibt es eine Richtlinie, die verhindert, dass Daten von Drittanbietern für Produkte verwendet werden. Welche Art von Politik blieb jedoch vage.

Aber jetzt gibt es die 'Amazon-Papiere'. Interne Dokumente zeigen, wie der Ecommerce-Riese seit Jahren erfolgreiche Produkte klont und Suchergebnisse manipuliert, um seine eigenen Produktionsstätten in Indien zu stärken. Und das war der Unternehmensspitze schon immer bewusst. Der internationale Nachrichtendienst Reuters durchforstete die Dokumente. Tausende E-Mails, Strategienotizen und Businesspläne ergeben ein beunruhigendes Bild. Es Produktkonzepte klauen zur persönlichen Bereicherung, basierend auf Kundendaten, ist seit langem ein wichtiges Umsatzmodell für das Private-Label-Team von Amazon mit Sitz in Indien.

Es bleibt ein teuflisches Dilemma, Ecommerce über Amazon

Wie für Social Media typisch, bestreiten Jeff Bezos und seine Mitarbeiter den Verdacht hartnäckig. Die Vorwürfe sind nicht neu. Sie singen seit etwa 2016 herum und es haben bereits mehrere Anhörungen und Gerichtsverfahren stattgefunden. Plagiate sind jedoch ein schwieriges Thema mit vielen Graustufen und Amazon schafft es immer, aus dem Weg zu gehen.

Aber die Dokumente, die Reuters in die Finger bekommen hat, scheinen eindeutig zu zeigen, dass Amazon seine Daten verwendet, um Produkte zu kopieren und ihnen eine dominante Position in den Suchergebnissen zu verleihen. Dies geschieht systematisch und zielgerichtet. Werden die gut dokumentierten Enthüllungen dazu beitragen, dieser Praxis ein Ende zu setzen? Keine Ahnung. Amazon scheint überlegen zu sein. Derzeit scheint der Ruf schlechter Beschäftigungspraktiken, Steuervermeidung und der Wunsch nach Kopien Verbraucher und Ecommerce-Unternehmer nicht abzuschrecken. Die Frage bleibt offen. Zeigt Ecommerce über Amazon intelligentes Online-Unternehmertum oder wird es langsam zu einem kniffligen Geschäft?