Kein Platz für die ambivalente Kaufhausformel von Hudson's Bay

Hudsons Kaufhausformel für Bay

Alles deutet darauf hin, dass der Vorhang für die kanadische Kaufhausformel Hudson's Bay vor Ende 2019 fallen wird. Das Unternehmen selbst hat dies noch nicht bestätigt, aber die finanzielle Situation scheint unhaltbar und eine endgültige Abkehr von den Niederlanden ist unvermeidlich. Mehr als 1.400 Mitarbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz. Es ist ein Verlust für die größeren niederländischen Einkaufsstraßen, die bereits so viele Löcher haben.

Hudson's Bay brachte nach dem Bankrott von V & D Ende 2015 etwas Licht zurück in die Dunkelheit. Die Gebäude des legendären niederländischen Kaufhauses standen über ein Jahr lang leer, bis die Kanadier hervorkamen und herzlich willkommen geheißen wurden. Sie konzentrierten sich auf eine ehrgeizige Kaufhausformel und endeten in einer ambivalenten Sortimentspolitik.

Hörner und Skepsis

Der Startschuss fiel 2016 und wurde von einem Drum Roll und einem Horn Sound sowie einer Investition von 300.000 € in das niederländische Abenteuer begleitet. Viele Leute runzelten damals schon die Stirn, weil das Klima für eine neue Kaufhauskette nicht gerade günstig war. Neben V & D starben viele Ketten. Vor einiger Zeit haben wir uns auch gefragt, ob Hudson's Bay es in unserem Blog über die Wünschbarkeit eines Gutes schaffen würde Omnichannel-Strategie.

Hudson's Bay Kaufhaus Formel ohne klare Richtung

Hudson's Bay wollte kein Bijenkorf sein, aber auch kein V & D, das Symbol für die Mitte der Straßenkaufhausformel, die ihren Tag hatte. Aber wie lautete die Kaufhausformel von Hudson's Bay? Das wurde nie klar und der Verbraucher verstand nichts davon. Den Geschäften mangelte es an Atmosphäre und Richtung. Social Media hat die Signale aus dem Kaufhaus kaum wahrgenommen, es gab keine Aufregung.

Die Bewertung aller dem Einzelhändler zugeschriebenen Imagefaktoren - einschließlich internationaler Klasse, hoher Qualität und viel Abwechslung im Sortiment - war laut der laufenden Einzelhandelsmarkenumfrage entsetzlich. Nach der Kursänderung war es weder Fleisch noch Fisch, und der verwirrte Verbraucher verließ es für immer. Einige der insgesamt zwölf Filialen hatten manchmal mehr Mitarbeiter als die Öffentlichkeit.

Die proprietäre Multichannel-Formel wurde viel zu spät eingeführt und die Konkurrenz durch andere Online-Händler war tödlich. Trotz der günstigen finanziellen Bedingungen, unter denen Hudson's Bay die leer stehenden V & D-Immobilien nutzen konnte, nahmen die Verluste weiter zu. Die Bestätigung des CEO, dass sie näher am V & D-Segment hätten bleiben sollen, kam zu spät. Ob ein solcher Kurs geholfen hätte, ist sehr die Frage.

Fehlende klare Positionierung schließt die Tür

Einzelhandelsexperten argumentieren, dass es nicht so sehr die Online-Konkurrenz war, die Hudson's Bay tötete, sondern dass der Abstieg mit einer auf das mittlere Segment ausgerichteten Reichweite die kanadische Kaufhauskette getötet hat. Immerhin wird dieses Segment von bol.com und Zalando hervorragend bedient, sagte kürzlich Associate Professor Cor Molenaar Auftauchen. Er hat diese Lektion damit verknüpft: Als Marke haben Sie nur dann Erfolgschancen, wenn Ihre Positionierung von Anfang an kristallklar ist.

Eine weise Lektion. Für traditionelle Geschäfte, Kaufhausketten und für Online-Händler.

Markiert unter: